SV Merseburg 99 e.V.

1.Mannschaft : Spielbericht Landesklasse Staffel 6, 10.ST (2011/2012)

TSV Leuna 1919   SV Merseburg 99
TSV Leuna 1919 3 : 0 SV Merseburg 99
(2 : 0)
1.Mannschaft   ::   Landesklasse Staffel 6   ::   10.ST   ::   05.11.2011 (14:00 Uhr)

Spielstatistik

Gelbe Karten

Marcel Fellmuth, Alexander Immig, Stephan Pfennig, Lars Dratschmidt

Zuschauer

60

Torfolge

1:0 (31.min) - TSV Leuna 1919
2:0 (34.min) - TSV Leuna 1919 per Kopfball
3:0 (71.min) - TSV Leuna 1919

Diese Leistung ist nicht entschuldbar

Wer die Leistung des SV 99 über 90 Min ansehen musste, wird sich gefragt haben, über welche Dinge wird eigentlich in der Spielvorbereitung gesprochen. Haben die Spieler des SV 99 etwa nicht gewusst, dass in einem Derby vordergründig Einsatz, Leidenschaft und Willensqualitäten gefragt sind. Des weiteren schienen die Spieler auch nicht registriert haben, dass speziell Hammerschmidt und Feist für ihre Torjägerqualitäten bekannt sind, und eigentlich keinen Spielraum bekommen dürfen. Fakt ist, ein jeder Spieler muss sich die Frage gefallen lassen, warum wurden all diese Vorgaben in keiner Weise umgesetzt. Während die Torjäger des SV 99 Schlorf und Drahtschmidt über 90 Minuten eng beschattet wurden, konnten die Leunaer Torjäger Hammerschmidt und Feist zu oft den Ball in aller Ruhe annehmen und Torgefahr erzielen. Sicherlich hätte das Spiel einen anderen Verlauf genommen, wenn der SV 99 in den ersten 30 Minuten in Führung gegangen wäre, aber leider blieb der Elfmeterpfiff aus, als ein Kopfball von Schlorf aus 2 m auf der Linie von einem Abwehrspieler mit der Hand abgewehrt wurde. Eine klare Fehlentscheidung, zumal der Schiri das Handspiel im Nachgang auch zugab, jedoch keinen Elfer mit der Begründung gab, es lag keine Bewegung der Hand zum Ball vor. Was die 99 er ab diesem Zeitpunkt ablieferten, konnte nur Kopfschütteln bei den 99 er Fans hervorrufen. Die Art und Weise des 1 : 0 eine Kette vieler Fehler innerhalb weniger Sekunden. Erst spielt R. Stuck einen katastrophalen Fehlpass um danach zuzulassen, dass Hammerschmidt von außen flanken konnte wo Lorbeer aus 5 m ungehindert einköpfen konnte ( 31. ) Als am gegnerischen Strafraum M. Raspe den Ball vertändelt, unterbindet kein 99 er das Solo von Hammerschmidt über 30 m. Seine Flanke verwertet Feist aus 3 m zum 2 : 0 ( 34. Min) Die Art und Weise beider Gegentore wirft die Frage auf, warum wurde es Leuna so einfach gemacht, warum werden hauptsächlich nur im Training grenzwertige Zweikämpfe geführt und nicht am Wochenende, wenn es um 3 Punkte geht. Ist etwa der eine oder andere Spieler damit zufrieden, nur von Anfang an zu spielen ? Trotz vieler guten Vorsätze in der Halbzeitpause, war die 2. HZ aus Sicht des SV 99 eine einzige Enttäuschung. Wenigstens waren die Spieler selbstkritisch genug einzugestehen, dass man noch hätte 2 Stunden spielen können ohne 1 Tor zu schießen. Leuna machte logischerweise die Räume eng und die 99 er hatten keine Lösungen an diesem Tag parat. Bei einem schnellen Konter markiert Feist freistehend vor TW Pfennig sein 2. Tor zum 3 : 0 ( 71.)

Letztlich war es ein rabenschwarzer Tag des SV 99. Da weder der 1. FC Zeitz noch der 1. FC Weißenfels gewonnen haben, ist nicht viel passiert, nur sollte ein jeder Spieler endlich begreifen, dass alle anderen Auswärtsspiele in keiner Weise einfacher werden.
Ohne die o.g. Tugenden wie Leidenschaft und Willensqualitäten bleibt auch künftig der SV 99 ein jederzeit willkommener Auswärtspartner – dies lässt sich aber mit dem Anspruchdenken in keiner Weise vereinbaren.


Quelle: Jörg Sachse
Zurück



http://www.sv-merseburg99.de/assets/img_sponsors/large/44.png