SV Merseburg 99 e.V.

C-Junioren - Klar und deutlich gegen MSV Eisleben

Steve Harport, 15.06.2014

C-Junioren - Klar und deutlich gegen MSV Eisleben

Ganze 9 Tore bekamen die Trainer, Eltern und Fans an diesem Sonntag geboten. 8:1 hieß es nach 70 gespielten Minuten zwischen den C-Junioren des SV Merseburg 99 und dem MSV Eisleben. Die 99er rutschen damit auf Platz 4, dank des besseren Torverhältnisses gegenüber der JSG FSV 67 Halle/Bennstedt.

 

Traumstart für die Merseburger - Hattrick von Max Bach

Nach intensiver Erwärmung standen sich beide Mannschaften spielbereit gegenüber, leider fehlte der Unparteiische. Vereinsschiedsrichter Roy Kern sprang kurzfristig ein und pfiff die Partie mit einer 30minütigen Verspätung an. Dass die 99er diese Leerlaufphase vor Spielbeginn besser wegstecken konnten sah man bereits nach 20 Sekunden. Nach einer schnellen Balleroberung in der gegnerischen Hälfte setzte sich Max Bach energisch gegen zwei Gegner durch und erzielte mit sattem Schuss von der Strafraumgrenze ins rechte Eck das 1:0 (1.). Nach erneutem Ballverlust der Eislebener prüfte Haris Softic mit einem tollen Schuss aus 20m den Eislebener Schlussmann, der diesmal den Ball noch zur Ecke klären konnte (3.). Der Rest seines Teams war jedoch immer noch nicht auf dem Posten. Wieder war es ein Ballverlust kurz vor dem eigenen Strafraum, der Max Bach in Szene setzte. Auch diese Gelegenheit ließ er sich nicht nehmen und fand aus spitzem Winkel die Lücke zum 2:0 (5.). Nur 3 Minuten später war dann der Traumstart perfekt. Nach einer zu kurzen Abwehr auf der linken Seite reagierte Toni Pohle gedankenschnell und bediente den besser postierten Max Bach, der den Ball aus 16m direkt und unhaltbar im rechten Eck unterbrachte (7.) 3:0, 3x Max Bach, ein lupenreiner Hattrick in nur 7 Minuten. Dies gelang ihm in dieser Saison bereits gegen die SG Allstedt, damals sogar in nur 5 Minuten (Link zum Allstedt-Spiel: http://www.sv-merseburg99.de/news/1174-hattrick-von-max-bach---spiel-gedreht).

 

Max Piehler, Anes Sijaric und Lennart Zimmer erhöhen auf 6:0

Auf Seiten der Eislebener musste man mit einem Debakel rechnen. Doch auch in Sachen Schadensbegrenzung lief nicht viel zusammen. Egal ob im Zentrum oder über außen, die 99er waren stets zielstrebig und immer brandgefährlich. Anes Sijaric fand nach guter Kombination im Mittelfeld den aus der eigenen Hälfte gestarteten Max Piehler der über die rechte Seite allen davon lief und mit überlegtem Abschluss ins lange Eck nicht nur sein Team sondern auch sich selbst für diesen weiten Weg belohnte (16.). Dass beide Außenverteidiger läuferische und offensive Qualitäten haben bewies dann auch Toni Pohle. In hohem Tempo erlief er sich den Ball auf seiner linken Seite und war im Strafraum nur noch durch ein Foul zu bremsen. Den fälligen Strafstoß verwandelte Teamkollege Anes Sijaric sicher ins linke untere Eck zum 5:0 (25.). Eisleben fand kein Mittel gegen die sicher stehende Merseburger Defensive. Einzig durch Einzelaktionen brachte man Gefahr Richtung 99er Tor, doch auch hier kam im entscheidenen Moment noch ein Fuß dazwischen. In der 33. Minute gab es Eckball für den Gastgeber. Der zu kurz ins Zentrum abgewehrte Ball fand durch Max Bach direkt wieder den Weg in den Strafraum der Gäste. Lennart Zimmer kam hier völlig frei zum Abschluss, jedoch ging sein Schuss weit über das gegnerische Tor. Dass er es mit dem Kopf besser kann, sahen die Zuschauer nur wenige Sekunden danach. Nach einer Flanke von Max Bach stieg er am höchsten und köpfte den Ball zum 6:0 ins linke Eck.

 

Mangelnde Chancenverwertung in der zweiten Halbzeit

Trotz der hervorragender ersten Halbzeit nahmen sich die Merseburger vor noch einen draufzulegen. Dieses Vorhaben sollte nicht gelingen. Dabei sah es gemessen an der Anzahl der Möglichkeiten gar nicht so schlecht aus. Jedoch vergaben die 99er ihre Chancen, die sie in der ersten Halbzeit noch genutzt hatten. Allein Paul Herda, Max Bach und Lennart Zimmer hätten in kürzester Zeit auf 9:0 erhöhen können. Somit dauerte es bis zur 53. Minute, in der sich Max Piehler über außen durchsetzen konnte und mit guter Übersicht an die Strafraumgrenze zurücklegte. Anes Sijaric vollendete überlegt ins linke Eck zum 7:0. Auch dieser Treffer brachte keinen neuen Schwung. Die 99er taten sich schwer zu klaren Aktionen und Abschlüssen zu finden. Nach einer Flanke von Max Piehler wurde Niclas Taubert am zweiten Pfosten unfair am Kopfball gehindert. Schiedsrichter Roy Kern übersah diese Aktion und der Pfiff blieb aus. Kurz darauf war es wieder Niclas Taubert, der über die rechte Seite den Weg in den 16er fand und erneut regelwidrig gebremst wurde. Diesmal gab es den Pfiff. Der Gefoulte trat selber an und verschoss (56.). Der 8. Treffer sollte somit Max Piehler vergönnt sein. Nach einem Schuss von Max Bach aus 16m bekam er gerade noch den Fuß an den Ball, wodurch er diesen entscheidend und unhaltbar für den Eislebener Schlussmann abfälschte (63.). Den Schlusspunkt setzten dann doch noch die Eislebener. Eine Unaufmerksamkeit in der Hintermannschaft reichte aus und die Gäste liefen alleine auf Torhüter Nicola Jacobs, der nach 70 Minuten zum ersten mal geprüft wurde. Undankbar für ihn an diesem Tag aber dennoch musste dieser Ball gehalten werden. 

 

Fazit:

Die erste der letzten 3 Aufgaben wurde gelöst. In den letzten beiden Spieler wartet  kurioser Weise zweimal der selbe Gegner, die JSG FSV 67 Halle/Bennstedt. Mit einem Sieg im "Hinspiel" am kommenden Mittwoch würde man sich den 4. Platz in der Tabelle sichern.

 

Spieler des Spiels:

Max Bach (Bild links) erzielte bereits seinen zweiten lupenreinen Hattrick in dieser Saison. Damit kommt er auf nun insgesamt 41 Tore in der Landesliga - das muss ihm erstmal einer nachmachen. Neben den 41 Toren stehen dank der beiden Torvorlagen nun auch 6 Assists. Nur Haris Softic (8) und Paul Herda (9) haben hier mehr.

 

Tabelle

 

Bilder

 

 

 

 


Zurück



http://www.sv-merseburg99.de/assets/img_sponsors/large/44.png