SV Merseburg 99 e.V.

SC U-M Weißenfels - SV Merseburg 99 2:2 (1:1)

Steve Harport, 03.11.2013

Zu viel Angst kostet 2 wertvolle Punkte

Am 8. Spieltag der Saison ging es für unsere C-Junioren seit langen wieder gegen einen Gegner auf Augenhöhe. Beim Auswärtsspiel in Markwerben sollte sich zeigen, wie weit die Mannschaft momentan wirklich ist und ob sie tatsächlich auf den 2. Tabellenplatz gehört. Gegen einen körperlich präsenteren Gegner und durch zu viel Angst gehemmt verspielte man am Ende eine 2:1 Führung und muss sich mit der Punkteteilung zufrieden geben.

Beim Betreten des Spielfeldes viel sofort auf, wie stark der Rasen durch den Regen der letzten Nacht gelitten hatte. Zudem kam kurz vor dem Spiel der Ausfall von Innenverteidiger Rico Schultke, der in den letzten Spielen durch seine guten Leistungen ein wichtiger Bestandteil unserer Defensive war. Markus Radde sprang kurzfristig als Rechtsverteidiger ein und Maximilian Piehler rückte in die Innenverteidigung. Auf sehr schlammigen Untergrund begann die Partie mit leichten Vorteilen für den Gastgeber. Gegen die aggressive und beherzte Spielweise war man nicht in der Lage dagegen zu halten, was zur Folge hatte, dass viele entscheidende Zweikämpfe verloren gingen. Zu viel Angst hemmte die meisten unserer Spieler, die es dadurch dem Gegner einfach machten sich erste Chancen zu erarbeiten. Nachdem man bereits zweimal einen Fehler im Defensivverhalten noch ausbügeln konnte, war es erneut ein Angriff über unsere Rechte Seite, der den Gastgeber in Führung brachte. Ein ängstlich geführter Zweikampf ging erneut verloren und so lief der Stürmer des SC U-M Weißenfels allein auf Torhüter Nicola Jacobs, der den überlegten Abschluss nicht verhindern konnte (13.). Nach vorne ging für die 99er weiterhin nur sehr wenig. Die geringe Laufbereitschaft und das zu späte Erkennen von Spielsituationen behinderte stets den Spielaufbau. Einzig über die rechte Seite war man durch den fleißigen Artur Keller gefährlich. Ein Eckball von Max Bach fand den Kopf von Lennart Zimmer der in dieser Situation zu unentschlossen aus 6m am Tor vorbeiköpfte (16.). Da man nicht in der Lage war die Angst vor dem Gegner abzulegen, kam dieser weiterhin zu gefährlichen Chancen. Analog zum 1:0 kam der gegnersiche Stürmer erneut unbedrängt im Strafraum an den Ball. Glück für die 99er, da er diesmal das Tor nur knapp verfehlte (22.).  Dass der Gastgeber in der eigenen Defensive ebenfalls anfällig war, zeigte sich kurz darauf, als Max Bach im Mittelfeld an den Ball kam und sich fast unbedrängt bis in den gegnersichen Straufraum durchsetzen konnte. Vor dem Tor hatte er nur wenig Mühe gegen den auf der Linie gebliebenen Torhüter aus 10m den Ausgleich zu erzielen (29.). Dieser Treffer gab ein wenig Aufschwung und man wollte jetzt auch die Führung an sich reißen. Dennoch waren Fehlpässe und unnötige Ballverluste sowie die Trägheit vieler Spieler ein enormes Manko. Nennenswerte Chancen gab es keine mehr und so ging es mit 1:1 in die Pause.

Ohne Angst und mit mehr Selbstvertrauen wollte man in der 2.Halbzeit den Gegner weiter unter Druck setzen. Dies gelang nur teilweise, da nur wenige Spieler in der Lage waren den Schalter umzulegen. Die Angst stand vielen weiterhin im Weg, wodurch auch spielerisch nicht viel zusammenlief. Gestocher und hohe Bälle im Mittelfeld prägten das Spiel auf beiden Seiten. Einzig nennenswerte Chance 10 Minuten nach Wiederanpfiff war ein guter Pass von Haris Softic auf den gestarteten Artur Keller, dessen Flanke jedoch hinter dem gegnerischen Tor landete. Haris Softic war es ebenfalls, der sich kurz darauf mit vorbildlichem Einsatz im Mittelfeld den Ball eroberte und zu Niclas Taubert passte, der den Ball rechtzeitig zu Max Bach in den Strafraum weiterleiten konnte. Mit gutem Schuss ins lange Eck gelang den 99ern somit der Führungstreffer zum 1:2 (48.). Der Gastgeber musste jetzt natürlich wieder mehr machen. Mit langen und hohen Bällen stellte man dabei unsere Mannschaft immer wieder vor große Probleme, da diese viel Mühe hatte entscheidend zu klären. Dass die zögerliche und ängstliche Zweikampfführung von solchen Gegnern härter bestraft wird als noch in den vergangenen Spielen, sah man in der 58. Spielminute. Ein einfacher Ballverlust auf der rechten Seite brachte den Gastgeber wieder zurück ins Spiel. Weder der Pass in den Strafraum, die Ballannahme des Gegners noch die Ablage auf den völlig freistehenden Mitspieler konnten verhindert werden, wodurch dieser mühelos aber dennoch gekonnt den Ausgleich erzielte. Da beide Mannschaften nun auf Sieg spielten, gab es ein ständiges hin und her an Chancen. Artur Keller, bester Mann auf dem Platz, war im Zusammenspiel mit Haris Softic nur durch ein Foul zu bremsen. Max Bach brachte den Ball vor das Tor, wo Paul Herda nur um Zentimeter den erneuten Führungstreffer verpasste (62.). In der Folge war keine der beiden Teams in der Lage weitere Chancen bis zum Ende auszuspielen, womit das doch sehr zerfahrene Spiel mit 2:2 endete.

Am kommenden Wochenende ist Tabellführer Farnstädt zu Gast. Wenn man es bis dahin nicht schafft die unnötigen Ängste abzulegen und zu vorhandener spielerischer Qualität zurück zu finden, wird es schwierig zählbares zu verzeichnen. Das Training unter der Woche sollte hierfür genutzt werden.

 

Artur Keller (Bild) gab nie auf und war mit seiner enormen Laufbereitschaft und Zweikampfstärke nicht nur ein wichtiger Bestandteil des Teams sondern auch bester Spieler bei den 99ern.

SC U-M Weißenfels - SV Merseburg 99   2:2 (1:1)

Zurück



http://www.sv-merseburg99.de/assets/img_sponsors/large/44.png